Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe „50 Jahre Grenzen des Wachstums“

Anlässlich des 50. Jubiläums des Club of Rome richteten das German Institute of Development and Sustainability (IDOS), die Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung, das Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am 2. Juni diese Auftaktveranstaltung einer Veranstaltungsreihe aus.

Dr. Andreas Stamm übernahm die inhaltliche Organisation auf Seiten von IDOS. Der Vortrag von Ernst Ulrich von Weizsäcker, ehemaliger Abgeordneter des Deutschen Bundestags und ehemaliges Mitglied und Ko-Präsident des Club of Rome (2012-2018), und die darauffolgende Diskussionsrunde mit Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Direktorin von IDOS, und Prof. Dr. Matin Qaim, Direktor des ZEF, zeigten, dass der Transformationsprozess zur Sicherstellung des globalen Gemeinwohls innerhalb der Grenzen des Planeten, heute wie damals, der intensiven gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit der Frage nach ‘welche Zukunft wollen wir’ bedarf. Anna-Katharina Hornidge wies darauf hin, dass die erforderliche Beschleunigung des Wandels nur gelinge, wenn diskursive Räume geschaffen werden, die einen (1) demokratischen Streit fördern, wenn (2) Entscheidungsmacht und Politikgestaltung klar definiert werden und (3) ein Institutionen- und (4) Kulturwandel erfolge. Die gegenwärtige ‘Zeitenwende’ führe vor Augen, dass das Paris Agreement an sich nicht genug sei. Vielmehr gehe es um das Zusammenspiel von ökologischen Veränderungsprozessen, gesellschaftlicher Organisation und Akzeptanz und um geopolitische Aushandlungsprozesse.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.