Wenn Wissenschaft und Kunst kooperieren

Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Kunst kann zum Schutz des Meeres beitragen. Wie genau? Eine Online-Veranstaltung von DIE, DUK und DAM mit internationalen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen widmete sich dieser Frage.

Screenshot: Virtual Event " An Engaging Ocean – Through Science and the Arts" "

©DIE

Um den Ozean zu schützen, müssen wir seine ökologische Funktion besser verstehen sowie seinen Stellenwert für vielfältige Formen menschlichen Lebensunterhalts. Dieses Verständnis für die Bedeutung des Ozeans beschreibt der Begriff „Ocean Literacy“. Die UN-Dekade für Meereswissenschaften fördert „Ocean Literacy“ als eines ihrer Hauptziele. Die Wissenschaft ist jedoch nicht die einzige Disziplin, die sich für die Bewusstseinsbildung oder die Vermittlung von Wissen einsetzt. Oft verfolgt die Arbeit von Künstler*innen ähnliche Ziele. Entsprechend stellt sich die Frage, wie Wissenschaft und Kunst den Ozean betrachten und wie sie sich gegenseitig ergänzen können, um ganzheitlichere Formen des Verständnisses für den Ozean und damit seinen Schutz und seine nachhaltige Nutzung zu fördern.

Am 28. September organisierte das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) gemeinsam mit der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) und der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) eine Online-Veranstaltung mit internationalen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen, um diese Frage zu diskutieren. Bildhauerin Adrien Segal, Lyriker Dr. Craig Santos Perez, Maler Mbongeni Buthelezi und Kuratorin Adrienne Goehler stellten ihre Arbeiten vor, die unter anderem das Schmelzen des Polareises, den Anstieg des Meeresspiegels oder die Verschmutzung der Meere durch Plastik behandeln und eindrucksvoll Informationen mit emotionalen Reaktionen verbinden. Wie eine anschließende Podiumsdiskussion zwischen den Künstler*innen, Dr. Angela Pomaro vom Italian National Research Council und Teilnehmenden aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und dem Nexus Wissenschaft und Politik zeigte, gibt es jedoch nach wie vor Hindernisse für die gesellschaftliche Bewusstseinsbildung durch Kooperationen zwischen Wissenschaft und Kunst. Diese Hindernisse ergeben sich z.B. aus den spezifischen Finanzierungsstrukturen beider Disziplinen, die zeitliche, aber auch inhaltliche Einschränkungen mit sich bringen und Kunstwerke hinter Galerietüren und wissenschaftliche Erkenntnisse hinter Paywalls verstecken. Eine gemeinsame Sprache sowie ein gegenseitiges Verständnis für die Methoden und die spezifische Logik der Reputation und Anerkennung in den jeweiligen Disziplinen zu entwickeln, stellt ebenfalls eine Herausforderung dar. Nichtsdestotrotz hat die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Kunst das Potenzial, das gesellschaftliche Bewusstsein für die Rolle des Ozeans zu schärfen, indem sie Informationen mit einem Gefühl der Betroffenheit verbindet. Diese Einsicht bildet die Grundlage dafür, den Ozean als Lebensraum, Klimaregulator und kulturelles Gut anzuerkennen und seinen Schutz zu fördern und zu fordern.

Erfahren Sie in unserem Web-Special mehr über die Forschung zum Thema Meeresregionen am DIE.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.