Auswirkungen von Einwanderung: ein Blick über den Arbeitsmarkt hinaus

Bei der vierten Veranstaltung der Reihe „Policy Implications of Recent Globalization Research“ sprach Anna Maria Mayda über die fiskalischen Auswirkungen von Einwanderung.

In ihrem Vortrag am 30. Juni 2021 vertrat Anna Maria Mayda (Georgetown University und CEPR) die Ansicht, dass die fiskalischen Auswirkungen der Einwanderung weitaus bedeutender sind als die Auswirkungen auf die Arbeitsmärkte, dass es aber an Belegen für fiskalische Auswirkungen fehlt. Die wichtigsten Kanäle, über die Einwanderung fiskalische Auswirkungen hat, sind Steuereinnahmen und die Bereitstellung öffentlicher Güter. Jüngste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Zustrom von Einwanderer*innen in der Tat nur geringe und unbedeutende Auswirkungen auf diese Kanäle hat, während er sich auf die politischen Ergebnisse auswirkt, da die Bevölkerung einen Rückgang an Steuereinnahmen und öffentlichen Güter befürchtet. Anna Maria Mayda wies auch darauf hin, dass die Einwanderung zwar die Wohnungspreise, nicht aber die Bildungsausgaben beeinflusst. Ob die Auswirkungen der Einwanderung positiv oder negativ sind, hängt in allen Fällen davon ab, ob es sich um den Zustrom von gering oder hoch qualifizierten Arbeitskräften handelt. Schließlich machte Anna Maria Mayda zwei zusätzliche Anmerkungen: Zum einen argumentierte sie, dass der Wohlfahrtsstaat es den Regierungen ermöglicht hat, den Widerstand der Öffentlichkeit gegen die Globalisierung zu bewältigen, dass aber eine verstärkte Zuwanderung die bestehenden Sicherheitsnetze (und damit den Widerstand gegen die Globalisierung) aufgrund von Veränderungen in der Zusammensetzung der Bevölkerung (und damit der Umverteilung öffentlicher Güter) beeinträchtigen kann. Andererseits bringt die Zuwanderung häufig den Zustrom von Menschen im erwerbsfähigen Alter mit sich, was Ländern helfen kann, in denen die Altersabhängigkeitsquote in letzter Zeit gestiegen ist.

Die Veranstaltungsreihe „Policy Implications of Recent Globalization Research“ wird vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Brookings, CEP-LSE und CEPR organisiert.

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.