Building back better: Online-Dialogreihe geht weiter

Logo: Sustainable Development GoalsGemeinsam mit der französischen Forschungsorganisation IDDRI und in Zusammenarbeit mit der European Think Tanks Group organisiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) eine Reihe von Online-Dialogveranstaltungen zum Thema „Recovery and the 2030 Agenda – Building back better through SDGs“. Am 9. März fand der zweite Dialog aus dieser Reihe statt, der eine kleine Gruppe von Forscher*innen und politischen Entscheidungsträger*innen aus mehreren Kontinenten zusammenbrachte. Ziel des Dialogs war es, über die Bemühungen der Länder nachzudenken und von ihnen zu lernen, wie sie den Wiederaufbau mit der Verfolgung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in Einklang bringen.

Die Teilnehmer*innen erkannten, dass, obwohl die Agenda 2030 unser kollektiver Kompass bleibt, unser derzeitiger Fokus auf unmittelbare Erholung und Wiederaufbau es nicht einfach macht, der Agenda zu folgen. Darüber hinaus werden die meisten Mittel für den Wiederaufbau, obwohl er ein universelles Bedürfnis ist, in Form von Konjunkturpaketen bereitgestellt und konzentrieren sich stark auf die OECD-Staaten. Zu den positiven Aspekten der Bemühungen ausgewählter Länder gehören ein inklusiver Ansatz, der subnationale Regierungsebenen einbezieht, gezielte Investitionen in Statistik und Monitoring sowie die Unterstützung durch internationale Organisationen, die die Bemühungen der Entwicklungsländer gezielt fördern. Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten wurden nicht einheitlich als federführend bei der Förderung der Agenda 2030 angesehen und dazu ermutigt, sowohl Top-down- als auch Bottom-up-Unterstützung für die Agenda zu fördern. In den nächsten Monaten werden weitere Dialogveranstaltungen stattfinden. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen mit einem größeren Publikum geteilt werden.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.