Prof. Dr. Imme Scholz gestaltete Abschlusspanel beim 10. Kongress der internationalen Nachhaltigkeitsforschung mit

Als als Co-Chair der UN Independent Group of Scientists (IGS) hat Imme Scholz, stellvertretende Direktorin des DIE,  mit ihrem Kollegen John Agard auf Einladung von Future Earth das Abschlussplenum dieses großen jährlichen Kongresses der internationalen Nachhaltigkeitsforschung gestaltet.

Der Kongress versammelte über 2000 Teilnehmer*innen aus über 100 Ländern und stellte inter- und transdisziplinäre Arbeiten für nachhaltige Entwicklung zur Diskussion. Imme Scholz und John Agard präsentierten die bisherigen Überlegungen der IGS für den nächsten Global Sustainable Development Report, der im Auftrag der Generalversammlung der Vereinten Nationen 2023 veröffentlicht werden soll.

Anschließend hörten sie fünf ausgewählten jungen Wissenschaftler*innen zu, die ihnen Erwartungen vor dem Hintergrund der fünf Arbeitsfelder des Kongresses vortrugen und Empfehlungen für den nächsten GSDR formulierten. Viele Beiträge betonten die Notwendigkeit, Wissenschaft an sich zu reformieren, koloniale Strukturen abzubauen, unterrepräsentierte Gruppen ebenso wie indigene Wissensträger*innen als Partner der Forschung einzubeziehen (und sie nicht nur zu befragen oder zu konsultieren) und für inter- und transdisziplinäre Forschung auszubilden und dafür das Zuhören und eine klare Sprache zu erlernen. Nachhaltigkeit sei ohne globale Gerechtigkeit für die verletzlichsten Menschen nicht zu erreichen und dafür müssten Gesellschaft und Wirtschaft vielfältiger als bisher werden sowie die Rechte anderer Lebensformen anerkennen. Abschließend formulierte Mark Stafford-Smith, was es vor zehn Jahren auf diesen Jahreskongressen nicht gegeben habe: weder die Sustainable Development Goals (SDGs) noch die nun unbestrittene Bedeutung indigenen Wissens für Nachhaltigkeitslösungen, einen wesentlich engagierteren Privatsektor und eine gewachsene transdisziplinäre Praxis.

 

Weitere Terminhinweise:

30. Juni: Auf der MARE Konferenz nimmt Prof. Dr. Hornidge an den Panels “The Constitution of Marine Knowledges: Ocean Observation, Narratives and Regimes” und “Sensitizing sustainable ocean development to social inequality” teil.
Programm: 2021 People & the Sea Conference – MARE Centre

30. Juni: Prof. Dr. Scholz beteiligt sich am 4. OECD-Roundtable zum Thema “Cities and Regions for the Sustainable Development Goals (SDGs)”.

2. Juli: Prof. Dr. Hornidge nimmt am Werkstattgespräch „Innovative Organisationsformen der Qualitätssicherung von Wissenschaftskommunikation“ der berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften teil.

8. Juli: Prof. Dr. Scholz ist Host des Panels „Normativity in Sustainability Research“ auf dem DKN-Summit 2021.

9. Juli: Prof. Dr. Hornidge nimmt als Sprecherin beim Panel des DKN-Summit “Science as a transformative lever for sustainable development – science policy as a game changer” teil. Außerdem moderiert sie das Panel “Science Narratives in Policy Advice – for exploring the coastal/marine science-society-policy nexus”.
Programm des German Sustainability Science Summit 2021

9. Juli: Prof. Dr. Scholz tritt als Co-Chair der Independent Group of Scientists (IGS) beim Panel des High Level Political Forum (HLPF) zum Thema “Mobilizing science, technology, and innovation and strengthening the science-policy-society interface” auf.

14. Juli: Prof. Dr. Scholz ist als Rednerin beim Europäischen Event anlässlich des HLPF zum Thema „The SDGs as the compass for recovering after the pandemic and building forward better“ vertreten.

 

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.