Virtuelles Indo-German Forum on Cities and Climate

Screenshot: Online Event

©DIE, Screenshot des Online Events

Am 17. März moderierte Dr. Steffen Bauer, Leiter des Projekts „Klimalog“ am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), im Rahmen des Indisch-Deutschen Forums des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) New Delhi das internationale Panel „Foresight 2050 for climate smart cities”, das den engen Zusammenhang zwischen den globalen Trends der Urbanisierung und des Klimawandels betonte.

Lebt heute bereits gut die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, werden es 2050 voraussichtlich zwei Drittel sein. Schon heute stammen 75 Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen aus dem Energiesektor aus Städten. Mit dem Wachstum der städtischen Bevölkerung steigt auch der städtische Energiebedarf. Gleichzeitig sind die Folgen des Klimawandels speziell für Städte schon heute deutlich zu erkennen, u.a. in Form extremer Hitzewellen, Überschwemmungen und Wasserknappheit. Städtische Bevölkerungen werden dies in den kommenden Jahrzehnten weltweit immer stärker zu spüren bekommen.

Klimawandel und nachhaltige Stadtentwicklung zusammendenken

Das internationale Panel „Foresight 2050 for climate smart cities“ diskutierte vor diesem Hintergrund die Fragen, wie eine Stadt 2050 aussehen müsste, um zugleich klimafreundlich und klimaresilient zu sein und welche Schritte dafür in der Dekade bis 2030 erforderlich sind. Mit Bauer diskutierten:

  • Anton Cartwright, Senior Economist am African Centre for Cities der Universität Kapstadt in Südafrika;
  • Karthik Ganesan, Fellow am Council on Energy, Environment and Water in New Delhi, Indien;
  • Mark Ogge, Principal Adviser on Climate and Energy am Australia Institute in Canberra;
  • Katre Kets, Policy Officer in der Generaldirektion „Climate Action” der EU-Kommission in Brüssel.

In der Diskussion wurde deutlich, dass sich zwar die grundsätzlichen Herausforderungen für Städte weltweit ähneln, zugleich aber große regionale und lokale Unterschiede zu berücksichtigen sind. In allen Kontexten gilt jedoch, dass eine klimafreundliche Stadtentwicklung zahlreiche Vorteile mit sich bringt, die die Lebensqualität in Städten insgesamt verbessern.

*

Das Deutsch-Indische Forum des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH)

Das Deutsch-Indische Forum des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses (DWIH) in New Delhi bringt jährlich deutsche und indische Wissenschaftler, Entscheidungsträger und Fachkräfte aus verschiedenen Disziplinen zusammen. Im März 2021 widmete es sich aus unterschiedlichen Perspektiven dem vielschichtigen Thema Verstädterung und Klimawandel.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.